Übergang 4-5

Auf dieser Seite finden Sie zahlreiche notwendige Informationen für den Übergang von Klasse 4 nach Klasse 5 im Märkischen Kreis. Im Herbst des Schuljahres 2016/17 haben sich Vertreter aller Hemeraner Schulen getroffen und ihre Erfahrungen und [wpfilebase tag=fileurl id=557 linktext=’Beispiele ‘ /]eines guten Schulwechsels zusammengetragen.

 

Hier geht es zum Material des Projektes “Meine Schatzkiste” der Stadt Witten. Ein Konzept zur Gestaltung eines Portfolios im Übergang in die weiterführende Schule.

Hier finden Sie aktuelle [wpfilebase tag=fileurl id=1302 linktext=’Hinweise zum Erstellen des Entwicklungsberichts’ /] –-entfällt im Schuljahr 20/21–

“Timeline für gelungenes Übergangsmanagement”

 Zeitraum AufgabeZuständigkeit
Grund-schuleweiter-führende Schule
3. Klasse
 
2. Elternsprechtag

(ca. Apr./Mai)

 Aufforderung an die Eltern, die Tage der offenen Tür der weiterführenden Schulen zu besuchenX
4. Klasse 
1. Halbjahr 

(ca. Okt./Nov.;

ggf. Elternsprechtag)

  • individuelles Beratungsgespräch mit den Eltern, Aufklärung über mögliche Bildungswege (GL oder Förderschule); laden Sie hier den aktuellen [wpfilebase tag=fileurl id=1651 linktext=’Protokollbogen zur Elternberatung’ /] für das Schuljahr 2020/21 herunter.
  • Eltern unterschreiben die [wpfilebase tag=fileurl id=561 linktext=’Einverständniserklärung zur Weitergabe von Informationen’ /] an die weiterführende Schule
  • Schülergespräch: Schaffung von Transparenz über Veränderungen und zukünftige Anforderungen
  • Sonderpäd. und KlassenlehrerIn verfassen den [wpfilebase tag=fileurl id=781 linktext=Entwicklungsbericht /] für den Übergang – -entfällt im Schuljahr 20/21–
X
2. Halbjahr 

(ca. Feb./März)

  • Ausfüllen des [wpfilebase tag=fileurl id=558 linktext=’ Übergangsprotokolls’ /] für die weiterführende Schule          [wpfilebase tag=fileurl id=558 linktext=’ Übergangsprotokoll für Schulen der Stadt Hemer’ /]
  • Weiterleitung der gesammelten Informationen an die weiterführende Schule über die Sekretariate (nach Erhalt der Anmeldebestätigung)
X
2. Halbjahr 

(ca. Feb./März) 

  • ausführliches Anmeldegespräch/Möglichkeit zu Fragestellungen für Eltern und Kinder bieten, Informationen über die zukünftige Beschulung erläutern
  • aufnehmende Schule bestätigt der Grundschule die Aufnahme des Kindes
X
2. Halbjahr 

(ca. Mai-Juli)

  • Kontaktaufnahme zwischen Klassenlehrkraft/der sonderpäd. Lehrkraft der abgebenden und aufnehmenden Schulen
  • Vereinbarungen zur Hospitation in den Grundschulen
  • Planung/Terminierung gemeinsamer Gesprächstermine zum Austausch
  • Durchführung von Hospitation und Austausch

             [wpfilebase tag=fileurl id=555 linktext=’Laden Sie hier die Checkliste zum Austausch’ /]

 X X
2. Halbjahr 

(ca. Juni/Juli)

Festlegen von Schülerpatenschaften für das erste Schuljahr (zur Erläuterung von Abläufen, Regeln, Räumlichkeiten) oder Mentoren der Gesamtklasse X
2. Halbjahr 

(ca. Juni/Juli)

  • Hospitationstag der Schülerinnen und Schüler
  • Kinder erhalten Möglichkeiten zum anschließenden Gespräch; Mit Lehrern, Schulleitung, anderen Schülerinnen und Schülern 

–  –  –  –  –  –  –  –  –  –

  • evtl. Planung eines gemeinsamen Kennenlerntages oder eines Projektes aller zukünftigen SuS in der weiterführenden Schule (Grillfest, schulübergreifendes Kunst- oder Musikprojekts etc.)
 X

 X

SommerferienGrundschule verschickt die Schülerakten an die weiterführende Schule. X
5. Klasse 
bis zu den HerbstferienKontaktaufnahme zur Klassenlehrkraft/sonderpäd. Lehrkraft:

Wie gelingt die Beschulung im gemeinsamen Lernen für die/den Schüler(in)?

 X X
bis zu den Herbstferien[wpfilebase tag=fileurl id=556 linktext=Leitfragen /]gestütztes Reflexions- bzw. erstes Evaluationsgespäch mit der/dem betreffenden Schüler(in) X
1. Elternsprechtag (ca. Nov.) Information der Eltern über

  • den Lern- und Leistungsstand,
  • Rückmeldung der Gestaltung des Gemeinsamen Lernens,
  • Besprechung eventueller Anliegen mit den Eltern (Möglichkeiten häuslicher Unterstützung verbessern; mögliche außerschulische Maßnahmen?…)
  • usw.
 X