Fortbildung in Helsinki II

Thema:

Link zur Ausschreibung des Angebots

Reisende

Gudrun Adler, Freiherr-vom-Stein-Schule Hemer

Dorothee Hanspach, Freiherr-vom-Stein-Schule Hemer

Janine Dorin, Deilinghofener Schule

Yvonne Kaese, Deilinghofener Schule

Rückblicke der Reisenden


Projektzielorientierte Reflexion

Allgemein

(Methode: ABC-Methode)

Wenn Du an Deine Reise und die Schulbesuche zurückdenkst, was ist Dir am eindrücklichsten in Erinnerung geblieben? Woran denkst Du zuerst? Was hat Dich zum Nachdenken angeregt (positiv wie auch negativ)? Was hast Du in Deiner Schule über Deine Erfahrungen berichtet?

Zieldimension I (Metaebene)

(Methode: Brief an mich selbst)

diversitätspositive Haltung fördern und Behinderungsbegriff neu reflektieren

Inwiefern konnten Deine Reise und Deine Beobachtungen Deine Haltung gegenüber der Heterogenität in Deiner Klasse beeinfluss? Z. B. Dich in Deinem Handeln bekräftigen oder zum Hinterfragen Deines Handelns anregen?

Zieldimension II (unterrichtspraktische Ebene)

(Methode: Erfahrungskreis mit Matrix)

Methodenvielfalt fördern und Nachhaltigkeit gewährleisten

1. Inwiefern konnten Deine Reise und Deine Beobachtungen auf Dein praktisches unterrichtliches Handeln in Bezug auf Unterricht und Unterrichtsmethoden Einfluss nehmen? Was war anders als in Deiner Schule? Was war für Dich neu? Was hast Du für Deine tägliche Arbeit mitgenommen?

2. Inwiefern konnten Deine Reise und Deine Beobachtungen Impulse für Deine Schule erbringen? Wie hast Du in Deiner Schule über Deine Erfahrungen berichtet?

Meine Schule
Mein Unterricht/ Lehrer*innenhandeln
ErkenntnisgewinnUmsetzung im Alltag

Zieldimension III (persönliche Ebene)

(Methode: Blitzlicht)

Motivation stärken

Inwiefern hat sich Deine Erasmus-Aktivität auf Deine Arbeitsmotivation, -freude etc. ausgewirkt?


Empfehlungen

(Methode: ‘Denkzettel’)

Was empfiehlst Du nachfolgenden Reisenden? An Deiner Zielschule, Deinem Zielort oder auch
allgemeiner. Welche Tipps gibst Du für Schulbesuche? Was rätst Du zur Vor- und Nachbereitung?

Was sollte aus organisatorischer Sicht (von Seiten des Inklusionsteams) verändert/verbessert
werden?